Pressebericht zum Kieseinbau 2014

Strukturelle Aufwertung der Örtze

Auf 3 Teilstrecken der Örtze wurden aufgrund erheblicher Uferabbrüche insgesamt rd. 1400 to Kies in die Örtze eingebracht, davon rd. 600 to in Müden. Hier wurde die Örtze flußaufwärts ab der Bahnbrücke, auf einer Länge von 300 m bekiest und leichte Kolk-Rausche-Sequenzen eingebaut.

Gleichzeitig wurde das stark erosionsgefährdete Wiesenufer gesichert, um weiteren Sand- und Sedimenteintrag zu verhindern und das Profil zu stabilisieren. Vorarbeiten zu dieser wasserbauliche Maßnahme erfolgten bereits vor drei Jahren.


Die Maßnahme "Stukturelle Aufwertung der Örtze(auf Teilstrecken)" läuft im Rahmen der Fließgewässerentwicklung und wird mit EU-und Landesmitteln zu 90 % gefördert. Träger der Maßnahme ist der Unterhaltungsverband Örtze, die bauausführende Firma ist im Auftrag des Unterhaltungsverbandes - Örtze, das Lohnunternehmen Uwe Bockelmann GmbH & Co.KG.


Die Ingenieurgesellschaft Heidt+ Peters mbH hat die vorbereitende Planung und örtliche Bauüberwachung getätigt.


Die Maßnahme erfüllt nicht nur den Schutz des erosionsgefährdeten Wiesenufers, sondern unterstützt auch in diesem Gewässerabschnitt den Erhalt und die Verbesserung der Laichhabitate für die in der Örtze vorkommenden Lebensarten.


Ein weiteres Ziel muß die Entwicklung eines beidseitigen Erlenbestandes sein um das Gewässerprofil zu stabilisieren. Die Angelsportgemeinschaft Müden/Örtze e.V (ASG), als langjähriger Pächter der erosionsgefährdeten Gewässerstrecke, wurde über die wasserbauliche Maßnahme informiert und zu der dreitägigen baulichen Maßnahme eingeladen.


Der 1.Vorsitzende der ASG Müden/Örtze e.V. -Dieter Kreuziger-  bedankte sich bei allen Beteiligten für die kooperative und konstruktive Zusammenarbeit sowie die hervorzuhebende naturschonende Ausführung und fachliche Überwachung der Maßnahme.

1. Vorsitzender

Dieter Kreuziger

WEITERE BILDER SIND IN FOTOGALERIE!

 

Pressebericht zur Ferienpaßaktion 2014

Aktionstag der Ferienpaßkinder bei der Angelsportgemeinschaft Müden/Örtze e.V.

Am Ende der diesjährigen Ferienpaßaktion wurden Kinder aus Faßberg, Poitzen und Müden auf dem Gelände der Jugendherberge vom 1. Vorsitzenden der ASG Dieter Kreuziger, sowie dem Kassenwart Klaus Meyer und dem Jugendgruppenmitglied Desiree Hansen, in Empfang genommen. Nach der Begrüßung erwartete die Kinder ein der Altersgruppe und dem Wetter angepaßtes Programm.

Mit sehr viel Freude, Interesse und Engagement beteiligten sich die Kinder an allen Programmpunkten. Nach einem Kurzvortrag des Vorsitzenden, dass Angler als Naturschützer sich u.a. für die Belange des Natur-/ und Umwelt-schutzes sowie der Erhaltung der Artenvielfalt einsetzen, mußten viele Fragen der Kinder zur heimischen Tier- und Pflanzenwelt in und an der Örtze beantwortet werden.

Nach einer Ausrüstungs- und Geräteeinweisung sowie einer kleinen Knotenkunde, sollten alle Kinder ihre Geschicklichkeit mit dem Gebrauch einer Angel unter Beweis stellen.

Es war gar nicht so einfach mit kleinen Angeln Übungsgewichte in aufgestellte Eimer zu platzieren und den 1.Vorsitzenden, als dicken Fisch und kräfteschonend zu sich heranzudrillen.

In kleinen Hälterbecken vermittelten die ASG-Mitglieder einen Eindruck von der Artenvielfalt in einem gesunden Gewässer. Die Kinder sollten die Unterwasserwelt der Örtze hautnah erleben und  erlebnisorientiert lernen.  Eintags-/Steinfliegen-/ Köcherfliegen- und Libellenlarven und einige Fischarten, mußten den ihnen vorliegenden Bestimmungsbögen zugeordnet werden.

Erstaunt waren die Kinder als sie hörten, dass die Larven der Eintagsfliege  ca. 3 Jahre im Gewässer verbringen, dann zur Wasseroberfläche aufsteigen, sich zu wunderschönen geflügelten Insekten entwickeln, Hochzeit feiern und nach der Eiablage in das Gewässer, nach ca. 1-3 Tagen, sterben.

Auch wurde den Kindern gezeigt, mit welchen Materialien diese Eintagsfliegen künstlich  gebunden werden.  

Natur zum Anfassen kann zuweilen  aber auch etwas zwicken,wenn man die Scheren eines verärgerten Signalkrebes prüfen will.

Nach dem Aussetzen  kleiner Fische und dem Wiedereinsetzen der zum Anschauen gehälterten Lebensarten in die Örtze, klang der Tag, mit einem gemütlichen Zusammensein bei Butterkuchen und Getränken aus.

Die Begeisterung, mit der die Kinder die angebotenen Aktionen wahrnahmen und die vielen Fragen, die gestellt wurden, machten deutlich, wie gut diese außerschulische Natur- und Umweltbildung, im Rahmen der Ferienpaßaktion, bei ihnen ankam.

1. Vorsitzender

Dieter Kreuziger