NEUIGKEITEN/BERICHTE


Unser neues Mitglied Tim H. hat bei seinem ersten Angeltag Mitte April während einer Hegefischmaßnahme auf Hecht diesen wunderschönen Bachforellen Milchner auf großen Hechtköder gefangen. Nach der Aufmahme wurde der Fisch zurückgesetzt.

Hegemaßnahmen der ASG und Futterangebot stimmen

 

Kleiner Fluss, große Bachforelle. Abendstimmung mit kleinem Schwimmwobbler brachte eine große Überraschung an den Haken.

Örtze: Kapitale Bachforelle


Eigentlich hatte Max Lange keine großen Erwartungen, als er seinen Schwimmwobbler am 17.07.2018 in seinem Vereinsgewässer auswarf. Er nutze die letzte halbe Stunde Sonnenlicht aus, und ging ohne große Erwartungen an die Örtze zum fischen.

In einem vielversprechenden Gewässerabschnitt gingen in kurzer Zeit drei Flussbarsche 13, 18 und 22 cm an den Haken. Das Wetter scheint zu stimmen, und der Ehrgeiz weitere Barsche zu überlisten stieg.

Die Örtze ist ein hervorragendes Salmoniden Gewässer mit einem sehr guten Bachforellen- und Äschenbestand. In diesem Gewässer fischte Max Lange, um vielleicht auch die eine oder andere Bachforelle überlisten zu können.

Nach mehr als 20 Würfen ins flache, klare Wasser an einem vielversprechenden Gewässerabschnitt der Örtze, wurde der Schwimmwobbler plötzlich hart attackiert. Ein großer Fisch hing am Haken. Zuerst glaubte Max wie so oft bei so einem harten Einsteigen einen Hecht am Haken zu haben. Aber im Drill verhielt sich der Fisch so ganz anders als Meister Esox. Nach einigen Minuten Drill flussauf und flussabwärts, konnte Max seinen Fisch endlich erkennen: eine große und kapitale Bachforelle. Dem jungen Angler aus Faßberg zitterten die Knie. Würde er diesen Fisch sicher landen können? Doch alles ging gut und so konnte Max eine wunderschön gezeichnete Bachforelle von 47,5 Zentimeter Länge im Kescher landen. Sofort wurde eine WhatsApp Nachricht mit Foto nach Hause abgesetzt. Die Waage zeigte dann ein Gewicht von 1,432 Kilogramm an. Der Fisch war Max´s bislang größte Bachforelle. Das Futterangebot scheint zu stimmen, denn die Bachforelle hatte drei Signalkrebse von ca. 5-8 cm und einige Kleinfische gefressen.

Die Familie, der Vorstand und alle Vereinsmitglieder freuten sich für das jüngste Vereinsmitglied, und bescheinigten Max, dass so eine kapitale Bachforelle in den letzten sehr selten in der Örtze gefangen wurde. Petri Heil.

Übrigens, es warten noch weitere große und interessante Fische und schöne Angelerlebnisse auf den einen oder anderen Jungangler. Der Verein würde sich über neue Mitglieder vor allen Dingen Jugendliche sehr freuen. Vorrausetzung ist selbstverständlich eine bestandene Sportfischerprüfung. Mehr Infos findet man hier auf unserer Homepage.